Information zur Anmeldung an der Fachoberschule (FOS) für das Schuljahr 2018/2019

Anmeldezeitraum:                                                  26.02.2018 - 09.03.2018  

 

Die Anmeldung erfolgt in zwei Schritten:

  1. Schritt: Online Anmeldung

Ab 05.02.2018 können Sie Ihre Anmeldedaten online über unser Anmeldeformular eingeben. Nach erfolgreichem Ausfüllen des Formulars ist die Online-Bestätigungs PDF auszudrucken und bei der persönlichen Anmeldung mitzubringen.

Online Anmeldung für die FOS: Bitte hier klicken!

  1. Schritt: Persönliche Anmeldung in der Zeit vom 26.02.2018 bis 09.03.2018

Falls Sie zuhause keine Möglichkeit haben Ihre Daten online einzugeben, besteht während des Anmeldezeitraums in der Schule Gelegenheit dazu.

Bitte beachten Sie: Die Online-Anmeldung ohne persönliche Anmeldung ist nicht wirksam!

Öffnungszeiten des Sekretariats während des Anmeldezeitraums

Montag bis Donnerstag von 08:00 – 16:00 Uhr                          Freitag 08:00 – 13:00 Uhr

Bei der persönlichen Anmeldung sind folgende Unterlagen vorzulegen:

Anmeldung FOS

  1. Ausdruck der Datenerfassung im Internet
  2. Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises (z.B. Personalausweis)
  3. Tabellarischer Lebenslauf
  4. Zeugnis über den mittleren Schulabschluss bzw. für aktuelle Zehntklässler das Zwischenzeugnis im Original
  5. Passbild (bitte nicht am Lebenslauf anbringen und rückseitig namentlich kennzeichnen)
  6. Amtliches Führungszeugnis bei nicht unmittelbar fortgesetztem Schulbesuch
  7. Mantelbogen der Schule mit Unterschrift
  8. Formblatt zum Nachweis über den schulischen und beruflichen Werdegang mit Unterschrift
  9. Erklärung zum Infektionsschutz
  10. Erklärung zur Fachpraktischen Ausbildung

Die Unterlagen (7 – 10) stehen zum Download auf unserer Homepage bereit.

Sonstige Hinweise

  • Unterlagen, die zum Anmeldezeitraum nicht vollständig vorgelegt werden können, müssen unverzüglich nachgereicht Falls die erforderlichen Unterlagen nicht fristgerecht vorgelegt werden, muss die Schule einen Ablehnungsbescheid erteilen. In besonders begründeten Fällen kann auf Antrag Fristverlängerung gewährt werden.
  • Beachten Sie bitte bei der örtlichen Auswahl der Fachoberschule:

Wenn Sie sich nicht an der Ihrem Wohnsitz nächstgelegenen Fachoberschule zum Schulbesuch anmelden, verlieren Sie jeden möglichen Anspruch auf Fahrtkostenerstattung. Verbindliche Auskünfte können nur die für die Genehmigung der Fahrtkostenerstattung zuständigen Stellen erteilen.

- Beihilfen

Fachoberschüler können gegebenenfalls eine vom Einkommen der Eltern unabhängige Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög) erhalten.

 

Aufnahmevoraussetzung für die 11. Jahrgangsstufe FOS und Eignung

Aufnahme

Mittlerer Schulabschluss, z. B. an der Realschule oder der Wirtschaftsschule, Oberstufenreife am Gymnasium, 10. Jahrgangsstufe der Hauptschule (M10).

Eignung

  • Erlaubnis zum Vorrücken in die Jahrgangsstufe 11 des Gymnasiums oder
  • Notendurchschnitt von mindestens 3,5 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik im Zeugnis über den mittleren Schulabschluss, wobei eine Note schlechter als 4 sein darf.
  • Es findet keine Eignungsprüfung bei vorliegenden schlechteren Noten statt.
  • Schüler, die in einem der drei genannten Fächer keine Note im maßgebenden Zeugnis nachweisen, müssen sich in den drei Fächern einer Eignungsprüfung unterziehen.

Termin der Eignungsprüfung ist voraussichtlich der 25.07.2018

Erkrankungen am Prüfungstermin sind unverzüglich mit schulärztlichem Zeugnis nachzuweisen.

 

Probezeit

Die endgültige Aufnahme in die Fachoberschule ist abhängig vom Bestehen einer Probezeit (schulischer Erfolg und erfolgreiche Teilnahme an der fachpraktischen Ausbildung), die bis zum Ende des ersten Schulhalbjahres andauert.

 

Unterrichtsbeginn

Der Unterricht im Schuljahr 2018/2019 beginnt am 11. September um 08:00 Uhr.

 

Fachpraktische Ausbildung in der Jahrgangsstufe 11 der FOS

(alle Ausbildungsrichtungen)

Fachpraktische Ausbildung in der Jahrgangsstufe 11 der FOS

Allgemeine Information zur fachpraktischen Ausbildung

Allgemeine Ziele der fachpraktischen Ausbildung

  • Berufsorientierung und berufliche Grundbildung
  • Kennenlernen der Praxis und Mitarbeit in Betrieben
  • Selbstüberprüfung der eigenen Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit
  • Bewusstwerden eigener Motive und Neigungen
  • Planmäßige Einführung in die Arbeits- und Berufswelt
  • Erwerb von Fähigkeiten und Fertigkeiten in den jeweiligen Ausbildungsrichtungen

zur Vorbereitung auf die praktischen Semester an einer Fachhochschule

 

Organisation der fachpraktischen Ausbildung

  • Wechsel von zwei Unterrichts- und Praxisblöcken (jeweils 4 - 5 Wochen) pro Schulhalbjahr
  • Praxisanleitung und fachpraktische Vertiefung durch Lehrkräfte. Ergänzungen durch Betriebserkundungen und Gespräche mit Fachleuten nach Ausbildungsrichtungen möglich.

 

Einteilung der fachpraktischen Ausbildung und Wahl der Ausbildungsstelle

  • Die Praktikumsstelle wird während des Schuljahrs einmal gewechselt.
  • Die Einweisung in eine Praktikumsstelle erfolgt in der Regel durch die Schule.
  • In eine selbst gesuchte Praktikumsstelle kann eingewiesen werden, wenn diese den Anforderungen der fachpraktischen Ausbildung entspricht. In diesem Fall ist die Zusage           der entsprechenden Ausbildungseinrichtung der Schule zusammen mit den anderen               geforderten Unterlagen rechtzeitig schriftlich

 

Praktikumstellen nach Ausbildungsrichtungen

Technik              - Handwerk, Industrie, Ingenieurbüro

                                  

Wirtschaft u.       - Öffentliche Verwaltung (z.B. Stadt- u. Gemeindeverwaltung, Landratsamt,

Verwaltung          - Justiz

                         - Banken, Groß- u. Einzelhandel, Industrie, Notare,

                            Rechtsanwälte, Steuerberater

                         - Versicherungen, Verlage

Sozialwesen      - Kindergärten, Tagesstätten, Jugendarbeit, Förderschulen (mit Ganztagsbetreuung). Soziale Dienste     

                     -  Krankenhäuser, Altenheime, Behinderteneinrichtungen

 

Erfolg in der fachpraktischen Ausbildung

Lehr- und Ausbildungskräfte entscheiden zum Schulhalbjahr und auch am Ende des Schuljahres, ob die fachpraktische Ausbildung erfolgreich durchlaufen wurde. 

 

Versäumnisregelung

  • Voraussetzung für den Praktikumserfolg ist die vollständige Teilnahme
  • Werden mehr als fünf Tage ohne ausreichende Entschuldigung versäumt, so ist die fachpraktische Ausbildung nicht bestanden
  • Versäumte Tage in der fachpraktischen Ausbildung müssen nachgeholt werden

 

Informationen zur Vorklasse Fachoberschule

Allgemeines

Um geeigneten Schülern mit mittlerem Schulabschluss den Übergang an die Fachoberschule zu erleichtern, wird als Ergänzung zu den bestehenden Brückenangeboten an der Fachoberschule Kitzingen eine Vorklasse mit Vollzeitunterricht angeboten. Die Schüler erhalten intensivierten Unterricht in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik (je 8 Wochenstunden) sowie Grundlagenunterricht in weiteren Schwerpunktfächern.

Aufnahmevoraussetzung und Eignung

 

Absolventen der Wirtschaftsschule und Mittelschule (M-Zug)

Absolventen aus anderen Schularten (z.B. Realschule, Gymna-sium)

 

Eignung vorhanden

 

(Im mittleren Schulabschluss wurde ein Notendurchschnitt von mindestens 3,5 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik erreicht.)

 

 

Aufnahme möglich

 

In Einzelfällen nur mit besonderer Begründung möglich

 

Eignung nicht vorhanden

 

(Im mittleren Schulabschluss wurde ein Notendurchschnitt von mindestens 3,5 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik nicht erreicht.)

 

 

Aufnahme nur über

 

Vorlage eines pädagogischen Gutachtens der in der Jahrgangsstufe 10 besuchten Schule zur Leistungsfähigkeit der Schülerin / des Schülers

 

 

Aufnahme nur über

 

Vorlage eines pädagogischen Gutachtens der in der Jahrgangsstufe 10 besuchten Schule zur Leistungsfähigkeit der Schülerin / des Schülers

 

 

Probezeit

Die endgültige Aufnahme ist abhängig vom Bestehen einer Probezeit, die am 15. Dezember endet. Falls im Jahreszeugnis der Vorklasse in allen Pflichtfächern mindestens die Note 3 erzielt wird, unterliegen die Schüler bei unmittelbar fortgesetztem Schulversuch nicht der Probezeit in der Jahrgangsstufe 11.

 

Eignung für die Aufnahme in die 11. Jahrgangsstufe

Schülerinnen und Schüler, die aufgrund ihrer Leistungen im Zeugnis über den mittleren Schulabschluss die erforderliche Eignung für die Aufnahme in die 11. Jahrgangsstufe noch nicht aufweisen, können diese durch das Jahreszeugnis der Vorklasse nachweisen, wenn sie in allen Pflichtfächern mindestens die Note 4 erzielt haben. Falls in höchstens einem Fach die Note 5 vorliegt, so kann ein Notenausgleich durch andere Fächer erfolgen.

 

Wichtige Hinweise

Um die Eignung für diese Bildungsmaßnahme abzusichern, sollte ein Beratungsgespräch mit einem Vertreter der Schulleitung im Rahmen der Anmeldung erfolgen. Nähere Informationen zu diesem neuen Brückenangebot erhalten Sie in unserem Sekretariat (Kitzingen: TelNr. 09321-4656).